Sagen und Geschichten rund um die Wasserburg Niederroßla - Wasserburg Niederroßla

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SAGEN UND GESCHICHTEN

Sagen und Geschichten rund um die Wasserburg Niederroßla

Das Pfründehaus in Niederroßla

Wenn auch im bescheidenen Maße, so sorgte man sich dennoch von je her für die Alten und Armen. In Niederroßla bestand für fünf arme Leute, drei Mannes- und zwei Weibspersonen, eine solche "Pfründe". Es könnte als Vorläufer eines Altersheimes bezeichnet werden.
Zu den Pfründnern allerdings wurden nur solche Personen genommen, die "gebrechlich, jedoch christlich, - so da lesen, schreiben, singen und ihres Wohlverhaltens beglaubigtes Zeugnis beibringen". Im Jahre 1075 soll die Gründung der Pfründe erfolgt sein.
Roßla existierte da bereits als Ort oder Niederlassung, obschon 1119 erstmals ein edelfreier Diethmarus von Roßla erwähnt wurde. Dieser unterzeichnete die Schenkungsurkunde, die zur urkundlichen Ersterwähnung Apoldas führte. Es ist glaubhaft, dass der begüterte Diethmarus aus fränkischem Adelsgeschlecht bereits die Wasserburg bewohnte. Diese soll im 11. oder 12. Jh. Erbaut worden sein.
Im Volk ging die Sage, dass eine Gräfin von Mariental dieses Heim aus Dankbarkeit errichten ließ. Sie wurde in der Gegend von Niederroßla aus einer großen Lebensgefahr errettet. Mehr ist allerdings nicht bekannt.
Eine andere Sage, die noch lange Zeit von Mund zu Mund ging, berichtet davon, dass eine hiesige Prinzessin die Gründerin gewesen sei.
Diese vertrieb bei Wind und Wetter ihr grausamer Gemahl wegen einer Nebenbuhlerin. Nachdem die Prinzessin Schutz und Aufnahme bei einem armen Leinweber fand, flüchtete sie später weiter nach Eckartsberga. Auf der 998 erbauten Eckartsburg, einer Kaiserresidenz, regierte der Markgraf Eckart.
Hier grenzt die Sage wahrscheinlich an das Leben der Herzogin Anna, die Gemahlin Wilhelm des Tapferen (1445-1482), die auf die Eckartsburg befohlen wurde, um der Katharine, verwitwete Heßberg, den Platz frei zu geben (siehe Blutfleck in Niederroßla). Das war allerdings 1457.
Und so bleibt die Gründung des Pfründerhauses im sagenhaften und wunderbaren Dunkel.

Zusammengetragen und Bearbeitet von Hartwig Mähler, Niederroßla

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü